KinderTheaterRat/Aktuell

Hallo,

Wir sind der KinderTheaterRat 2018/2019!

Wir sind 9, 10, 11, 26, 27 und 32 Jahre alt und haben in der Spielzeit 2018/2019 das GRIPS Theater aus Kinderperspektive beraten! Wir haben uns seit November 2018 ein bis zweimal in der Woche in der GRIPS Box getroffen und das Theater, seine Mitarbeitenden und was hier alles so passiert erkundet und befragt.

Einblicke in das, was wir erlebt haben zeigen wir euch hier!

Workshopleitung: Laura Mirjam Walter, Friederike Dunger

Assistenz: Jana Schwennesen

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere großartigen Pat*innen! Ohne euch hätte es den KinderTheaterRat niemals geben können.

Danke auch an unsere Kooperationspartner*innen und Förder*innen!

——————————————————————————-

„GIB´s MIR!“ UNSERE PINNWAND

Wie können wir mit den Menschen, die im GRIPS arbeiten, in Kontakt kommen?

Wir haben eine Pinnwand gebaut. Da konnten uns die Mitarbeitenden Briefe schreiben, die wir dann nach bestem Gewissen beantwortet haben. Zum Beispiel hat uns Wiebke aus der Theaterpädagogik gefragt, was wir über Knutschen wissen. Unsere Antworten: GEHEIM! Und Anna brauchte Informationen für ein Buch an dem sie für das Theater mitschreibt. Phillip, der Chef des GRIPS Theaters, hat uns besucht und wollte wissen, welche Geschichten wir aus unserem Leben gerne mal im Theater sehen würden!

——————————————————————————-

WORAN ERKENNT IHR UNS?

Wir haben ein Logo für uns designt und es auf Hoodies drucken lassen. Es war gar nicht so einfach, gemeinsam zu entscheiden wie das Logo aussehen soll, das hat ewig gedauert! Da wir Politik mit dieser Handhaltung verbinden und wir Theaterpolitik machen ist es das hier geworden.
Wichtig waren uns vor allem auch die Augen auf der Kapuze!
Mit dem Ergebnis waren dann alle sehr zufrieden.

Übrigens gibt es auch Aufkleber mit dem Logo drauf!

——————————————————————————-

PREMIERE, PREMIERE, PREMIERE – PARTY!

Der Kinderklub „Rakete Jetzt!“ hatte im Februar Premiere mit dem Stück „Schweben“.

Eine Premiere ist nichts ohne gebührende Party, deshalb haben wir dafür die Deko gemacht, den Einlass geregelt, die Bar betreut und die Playlist erstellt. Das hat großen Spaß gemacht!

——————————————————————————-

AUF DER BERLINALE

Wir wurden zur Berlinale eingeladen!!!

Also zum Film schauen. Wir haben den niederländischen Film „Mijn bijzonder rare week met Tess“ im Filmtheater am Friedrichshain gesehen. Der Film war super und der Regisseur war hinterher da und wir konnten Fragen stellen und uns Autogramme holen. Warum haben sich zum Beispiel Tess und Sam am Ende geküsst? Wo wurde der Film gedreht? Wie lange hat das gedauert? Wie alt sind die Schauspieler*innen?

Einige von unseren haben sich direkt für die Kinderjury der Berlinale im kommenden Jahr beworben. 😉

Thomas Hailer, Kurator für die Berlinale bis 2019, hat uns in der darauffolgenden Woche mit seinem Team in der GRIPS Box besucht und uns von der Entstehung der Sektion „Generation“ bei der Berlinale berichtet: Kinder hatten durchgesetzt, dass auch Kinderfilme auf der Berlinale gezeigt werden.

Thomas war sehr interessiert an unseren Erlebnissen auf der Berlinale und wir durften alle Fragen, die wir zum Festival hatten, los werden.

 

——————————————————————————-

DER KTR FÜRs GRIPS BEIM 1.Mai #alleKINDER

Marie und Milan waren am 1. Mai für den KTR am Brandenburger Tor und haben Kinderrechte gelesen und die Kampagne vom GRIPS mit vorgestellt! Hier könnt ihr einen Einblick bekommen:

——————————————————————————-

BLICK’S MAL! AUF DEM AUGENBLICK MAL! FESTIVAL 2019

Festivalrausch: Wir haben an vier Tagen vier Stücke gesehen und mit „Blick’s mal!“ zwei Workshops für erwachsene Festivalteilnehmer*innen gemacht. Das war aufregend und schön und außerdem gab es Cola, Spätzle und Waffeln auf dem Festivalgelände!

Festivalbesuch:

In unserem Workshop „Blick’s mal!“ haben wir mit Erwachsenen darüber gespielt, geknetet, geschrieben und gemalt was wir alle auf dem Festival erlebt haben, wie wir die Stücke fanden und was wir im Theater gerne sehen wollen. Warum heißt ein Stück „Helden“, wenn die ganze Zeit alle umgebracht werden? Wer soll alles in unserem eigenen Theaterstück mitspielen, welche Figur darf auf keinen Fall fehlen? Und wer bestimmt eigentlich worüber beim Kneten gesprochen wird und wer darf das dann vorstellen?

Zwei Performer*innen haben die Workshops jeweils begleitet und am Ende noch einmal in einer kurzen Präsentation alles zusammengebracht, was in den Kleingruppen an Ideen entwickelt wurden.

Danke Augenblick mal!, dass wir dabei sein durften!

——————————————————————————-

Blick’s Mal!

 

Wenn ihr ganz genau wissen wollt, was bei Blick’s mal! passiert ist, dann könnt ihr hier einen Artikel auf der Seite des KJTZ lesen:

——————————————————————————-

RECHERCHIERT

Das GRIPS hat uns eingeladen, zusammen mit dem Produktionsteam von „Die Lücke im Bauzaun“ und Gästen darüber nachzudenken, wie Freiräume in unsere Stadt aussehen: Wem gehört die Stadt? Wem sollte sie gehören? Wie kinderfreundlich ist Berlin? Wo haben Kinder ein Mitspracherecht in der Stadtgestaltung? Wie beeinflussen Schule, Gentrifizierung und Leistungsdruck das Kinderrecht auf Freizeit und Erholung? Darum geht es nämlich auch im Stück „Die Lücke im Bauzaun“.

Geknetet, gemalt und gesprayt sieht das so aus:

——————————————————————————-

DIE LÜCKE IM BAUZAUN

Das Stück hat uns von Anfang an – seit „Platz für Spielraum“ – begleitet. Damals hieß es noch „Fatti, Kiki, Korna und Valentin“. Es wurde wegen uns noch einmal umbenannt. Wir haben vom Autor Mehdi Moradpour vor den Proben einige Szenen zum Lesen bekommen und uns überlegt, wie wir sie spielen würden und welchen Text wir sagen würden. Zum Beispiel haben wir uns überlegt, wie sich die Figuren Fatti und Valentin das erste Mal begegnen und wie wir eine Gang gründen würden.

Als es mit den Proben für das Stück losging, waren wir auch dabei. Wir haben das Bühnenbildmodell angeschaut und die Schauspieler*innen haben uns nach einer Probe viele Fragen gestellt.

Und wir waren natürlich auf der Premiere und haben uns Autogramme geholt!

——————————————————————————-

KINDER ENTERN DIE BÜHNE!

Wir haben gemeinsam mit sieben anderen Gruppen die große Bühne am Hansaplatz geentert, um uns dafür einzusetzen, dass Kinderrechte in Deutschland ins Grundgesetz aufgenommen werden:

Seit fünfzig Jahren setzt sich das GRIPS Theater für die Rechte von Kindern ein, vor dreißig Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Dreißig Jahre später sind Kinderrechte in vielen Staaten mangelhaft umgesetzt und gesetzlich nach wie vor nicht ausreichend verankert. Auch in Deutschland stehen die Kinderrechte trotz vieler Anläufe bisher nicht im Grundgesetz. Das GRIPS Theater fordert deshalb gemeinsam mit Bündnispartner*innen die Politik dazu auf, die Grundgesetzänderung endlich zu realisieren!

Wir haben gezeigt, weshalb wir besondere Förderung und Schutz benötigen, aber auch bei allen uns betreffenden Themen mitreden und -bestimmen wollen und das Kindeswohl immer Vorrang haben sollte.

Im Anschluss an die Vorstellung trafen wir uns mit den Symposiums-Teilnehmenden und Politiker*innen auf dem Hansaplatz.

Projektleitung, Coaching und Regie: Laura Mirjam Walter Dramaturgie: Hannah Ehlers Beatboxing/ Sounddesign: Alexander Maulwurf Assistenz: Moritz Tölle Lichttechnik: Vanessa Weinert Tontechnik: Vincent Peter Bühnentechnik: Stefan Rennebach

4077, 4084, 4053

Für #alleKINDER haben wir auch ein Recht eingelesen:

Kinderrechte haben uns von Anfang an beschäftigt, da das Stück „Die Lücke im Bauzaun“ ein wichtiges Kinderrecht zum Thema hat: Artikel 31 – Kinder haben das Recht zu spielen, sich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein. Wo können wir in einer großen Stadt spielen und uns frei bewegen? Wir haben dazu viele Szenen improvisiert!

——————————————————————————-

PAUSE, BITTE!

 

——————————————————————————-

UNSERE LIEBLINGSSPIELE

Zitrone:

Tigerball:

———————————————————–

ABSCHIEDSFEIER „UNSERE BÜHNE, FERTIG, LOS!“

Wir haben am 24.8.2019 auf der Bühne im Podewil unser KTR-Jahr gefeiert und mit unseren Gästen zusammen gespielt und überlegt, wie wir uns Theater wünschen und wie Kinder und Erwachsene zusammen darüber sprechen können. Alle konnten an der Kinderrechte-Quiz-Station ihr Wissen über ihre Rechte testen, das Theater-ABC konnte weitergeführt werden und Erwachsene konnten noch ein Video für #alleKINDER zu machen. Highlight war, dass der Jugendklub BANDA AGITA uns besuchte und wir gemeinsam all unsere Lieblingsspiele spielen konnten.

Danke an Majas Deli für das leckere Essen!

———————————————————–

Fotos auf dieser Seite von: Laura Mirjam Walter, Jürgen Scheer, Aline Reinsbach, Michael Clemens, Renata Chueire und David Balzer